Intralinks VIA 2.0: einzigartige Funktionen für hochsichere Zusammenarbeit in der Cloud

Datum: 29/10/2014

Erweitertes Information Rights Management, native Integration von Microsoft Office Online und Schlüsselverwaltung durch den Kunden

Frankfurt, 29. Oktober 2014 – Intralinks, Anbieter von Content-Management- und Collaboration-Lösungen, veröffentlicht mit Intralinks VIA 2.0 die nächste Generation seiner hochsicheren SaaS-Lösung für die gemeinsame Bearbeitung von Daten und unternehmensweite Zusammenarbeit. Intralinks VIA 2.0 bietet neue, branchenweit einzigartige Funktionen, wie die native Unterstützung von Microsoft Office Online oder die kundeneigene Schlüsselverwaltung (CMK). Zusammen mit dem eingebauten Information Rights Management (IRM) sorgt die neue Version für eine umfassende und genaue Kontrolle aller Dokumente innerhalb und außerhalb der Unternehmensnetze, sowie eine leichte und intuitive Bedienung – erfüllt dabei jedoch selbst die striktesten Sicherheitsregeln, Gesetze und Compliance-Vorgaben.

Die Intralinks Collaboration-Plattform ist mittlerweile seit mehr als 20 Jahren in Branchen im Einsatz, die besonders strengen Regulierungen unterliegen. Dazu zählen Unternehmen aus dem Finanzsektor, aus der Biotechnologie, sowie Regierungsbehörden. Im Schnitt absolviert die Plattform so pro Jahr zwischen 30 und 40 höchst anspruchsvolle Sicherheits-Audits. Intralinks VIA unterstützt Collaboration-Anwendungen, die im Rahmen eines Software-as-Service-Modells (SaaS) bereitgestellt werden und in vielen Einsatzszenarien Verwendung finden: etwa bei Fusionen und Übernahmen von Unternehmen, in klinischen Studien und Feldversuchen, sowie im Informationsaustausch von Investoren.

Jederzeit volle Kontrolle über Nutzung von File-Sharing-Diensten

Intralinks VIA 2.0 kombiniert diese speziellen Applikationen mit File-Sharing- und Collaboration-Funktionen, die Mitarbeiter für ihre tägliche Arbeit nutzen können. CIOs und IT-Sicherheitsverantwortliche haben dennoch die volle Kontrolle über diese Cloud-gestützten File-Sharing-Dienste, die im Unternehmen genutzt werden.

„Im Rahmen unserer Tätigkeit erstellen wir hochsensible Dokumente. Würden diese in falsche Hände geraten, könnte das verheerende Folgen für Menschen haben, die in einigen der gefährlichsten Regionen der Welt leben“, sagt Christina Storm, Gründerin von „Anwälte ohne Grenzen“. Die weltweit aktive gemeinnützige Organisation hat es sich zum Ziel gesetzt, gegen Rechtsverletzungen vorzugehen, insbesondere gegen Menschenrechtsverletzungen. „Wir benötigten daher eine Lösung, die es Rechtsexperten auf der ganze Welt erlaubt, Dokumente auszutauschen und gemeinsam zu bearbeiten“, so Storm weiter. Es musste ausgeschlossen sein, dass diese Unterlagen gestohlen, konfisziert oder kompromittiert werden konnten. Außerdem durfte kein Risiko bestehen, dass die Informationen aus Versehen oder absichtlich an Unbefugte weitergegeben wurden. „Intralinks VIA ist daher für uns die ideale Lösung: Sie ist einfach zu handhaben – und wir behalten stets die Kontrolle über die Dokumente, selbst dann, wenn sie ein Nutzer herunterlädt.

„In der Ära, die auf die Enthüllungen von Edward Snowden folgte, stellen Informationen die erste Verteidigungslinie dar“, erläutert Daren Glenister, Chief Technology Officer von Intralinks. „Es gibt keine Möglichkeit mehr, Inhalte an einem zentralen Ort zu speichern. Um zu verhindern, dass sensible Informationen in falsche Hände geraten, gibt es nur einen Weg: Sicherheitsfunktionen müssen in die Inhalte selbst integriert werden.“ Genau dies tut die Lösung von Intralinks, so Glenister: „Intralinks VIA 2.0 ermöglicht Unternehmen, den Zugriff auf alle Dokumente in ihrem Geschäftsumfeld zu kontrollieren und zu analysieren, und zwar vor und hinter Firewall-Systemen.“

Erweiterte Funktionen von Intralinks VIA 2.0 im Detail

Intralinks VIA 2.0 stellt erweiterte Funktionen für den Einsatz in Unternehmen und im Bereich Sicherheit bereit. Dazu zählen:

  • Erweitertes Information Rights Management (IRM): IRM by Design ist eine neue Funktion in Intralinks VIA 2.0, die ohne Plug-ins auskommt. Sie ermöglicht es Administratoren, ein Information Rights Management (IRM) zu etablieren. Nutzer können dadurch im Detail steuern, wer Dateien ansehen, bearbeiten oder mit anderen Usern austauschen darf. IRM wird durch einfachen Mausklick aktiviert. Um Microsoft Office-Dateien oder Adobe PDF-Dokumente zu betrachten, sind keine zusätzlichen Programme (Plug-ins) erforderlich. Über die Zugriffskontrolle lässt sich festlegen, welche Endgeräte einzelne Dateien öffnen können, an welchen Standorten Daten zugänglich sind und wann Dokumente ablaufen. Über die Intralinks UNshare-Funktion kann eine Zugriffsberechtigung jederzeit in Echtzeit annulliert werden.
     
  • Native Unterstützung von Microsoft Office Online: Intralinks VIA ist die einzige File-Sharing- und Collaboration-Lösung, die einen nativen Support von Microsoft Office Online bietet. Nutzer können dadurch ohne Sicherheitsrisiko Dokumente betrachten, die mit Microsoft Word, Excel und PowerPoint erstellt wurden. Gleiches gilt für Adobe PDF-Dateien. Die Anwender müssen dazu in keinem Fall die Intralinks-Plattform verlassen. Das erhöht die Produktivität der Mitarbeiter und die Informationssicherheit. Künftige Erweiterungen werden es ermöglichen, Online-Dokumenten zu bearbeiten, ohne dass eine Dateibetrachtungssoftware (File Viewer) von Drittanbietern erforderlich ist.
     
  • Schlüsselverwaltung durch den Kunden: Intralinks VIA 2.0 ist zudem die erste Lösung für die gemeinsame Bearbeitung und Austausch von Dokumenten, die eine optionale Verwaltung von Schlüsseln (Encryption Keys) durch den Kunden erlaubt. In diesem Fall haben Anbieter von Cloud-Services – in diesem Fall Intralinks - keinen Zugang zu den Informationen, die Kunden auf ihren Servern speichern. Cloud Service Provider stellen somit kein potenzielles Risiko mehr dar, etwa durch Angriffe, bei denen durch eine einzelne Cyber-Attacke alle Kundendaten kompromittiert werden. Zudem verhindert eine Schlüsselverwaltung durch den Nutzer, dass Dritte, etwa staatliche Stellen, den Service Provider zur Herausgabe der Keys zwingen und dadurch Zugang zu den Daten von Nutzern erhalten.

    ​„Die Integration einer kundeneigenen Schlüsselverwaltung n Intralinks VIA ist eine bemerkenswerte Weiterentwicklung“, sagt Rik Tuner, Senior Analyst Infrastructure Solutions bei dem Markforschungs- und Beratungsunternehmen Ovum. „Sie zielt auf Datenschutzvorgaben ab, die Unternehmen dazu zwingen, sensible Information in bestimmten Rechtsräumen zu speichern. In der EU, aber auch in der Schweiz und China gelten strikte Vorschriften, wo Unternehmen Daten lagern dürfen. Indem Intralinks nun den Kunden die Verwaltung der Verschlüsselungs-Keys überlässt, stellt das Unternehmen sicher, dass deren Daten perfekt geschützt sind – unabhängig vom physischen Speicherort. Denn nicht einmal Intralinks selbst ist in der Lage, diese Informationen zu entschlüsseln.“
     
  • Überarbeitete Benutzeroberfläche: Die neue Benutzeroberfläche von Intralinks VIA 2.0 vereint eine einfache, intuitive Bedienung mit umfassenden Sicherheitsfunktionen. User können nun Inhalte auf einfachere Weise organisieren und Collaboration-Funktionen nutzen, ohne dass dies zu Lasten der Sicherheit geht. Zudem stehen Nutzern per einfachen Mausklick umfassende Sicherheits- und Datenschutzfunktionen zur Verfügung.

Verfügbarkeit und Preise

Intralinks VIA 2.0 ist ab sofort verfügbar. Detaillierte Informationen zu dieser Lösung stehen auf folgender Web-Seite zur Verfügung:

http://www.intralinks.com/platform-solutions/solutions/via.

Über Intralinks

Intralinks Holding, Inc. (NYSE: IL) ist ein weltweit führender Anbieter für unternehmens-übergreifende Content-Management- und Collaboration-Lösungen. Auf der Basis innovativer Software-as-a-Service (Saas)-Leistungen wurden die Lösungen von Intralinks speziell dafür entwickelt, Informationen unternehmensübergreifend auch jenseits der unternehmenseigenen Firewall auf eine sichere und Compliance-gerechte Weise auszutauschen, zu kontrollieren und zu verwalten. Bereits mehr als zwei Millionen Experten aus über 800 "Fortune 1000"-Unternehmen setzen auf die Erfahrung von Intralinks. Mit einem nachweisbaren Erfolg bei der Realisierung von Transaktionen mit hohen Volumina und Unternehmenskooperationen im Wert von mehr als 23 Billionen US-Dollar ist Intralinks ein bewährter Anbieter benutzerfreundlicher und für den professionellen Unternehmenseinsatz geeigneter Cloud-basierter Collaboration-Lösungen. Weitere Informationen sind unter http://www.intralinks.com erhältlich.

Pressekontakt
Hannah Roericht und Georg Rehberger
Hotwire PR
+49 (0)69 2566 9370
Intralinks.germany@hotwirepr.com