Vereinbarung für Intralinks-Services

Diese Vereinbarung für Intralinks-Services wird ab dem Datum des Inkrafttretens des ersten Arbeitsauftrags zwischen Intralinks, Inc. mit Sitz in 150 East 42nd Street, New York, New York 10017 („Intralinks“) und dem in dem Arbeitsauftrag genannten Kunden („Kunde“) geschlossen (jeweils eine „Partei“, zusammen die „Parteien“). DER KUNDE IST DAFÜR VERANTWORTLICH, DIE BEDINGUNGEN DIESER VEREINBARUNG SORGFÄLTIG ZU LESEN, BEVOR ER EIN ARBEITSAUFTRAGSFORMULAR UNTERZEICHNET, DIESE VEREINBARUNG DURCH KLICKEN ANNIMMT UND/ODER AUF ANDERE SERVICES VON INTRALINKS ZUGREIFT ODER DIESE NUTZT. DURCH DAS UNTERSCHREIBEN EINES ARBEITSAUFTRAGS, DAS ANNEHMEN DIESER VEREINBARUNG DURCH KLICKEN UND/ODER DEN ZUGRIFF AUF ODER DIE NUTZUNG SOLCHE(R) SERVICES (SOWEIT ZUTREFFEND) BESTÄTIGT DER KUNDE, DASS ER DIESE VEREINBARUNG GELESEN HAT UND IHR ZUSTIMMT. UNGEACHTET JEGLICHER ANDEREN ODER ZUSÄTZLICHEN BEDINGUNGEN, AUF DIE DER KUNDE VERWEIST ODER DIE ER BEREITSTELLT, IST DAS ANGEBOT ODER DIE ZUSTIMMUNG VON INTRALINKS (SOWEIT ZUTREFFEND), IM HINBLICK AUF DIE SERVICES EINE VEREINBARUNG MIT DEM KUNDEN ABZUSCHLIESSEN, AUSDRÜCKLICH AUF DIESE VEREINBARUNG BESCHRÄNKT UND VON DER ZUSTIMMUNG DES KUNDEN ABHÄNGIG. Die Bedingungen und Konditionen dieser Vereinbarung regeln die Services, die von Intralinks gemäß jedem Arbeitsauftrag geleistet werden, der von dem Kunden eingereicht und von Intralinks angenommen wurde, so als ob die Bestimmungen dieser Vereinbarung in ihrer Gesamtheit in einem solchen Arbeitsauftrag festgelegt wurden, und sodass jeder Arbeitsauftrag und diese Vereinbarung als ein gemeinsames Dokument und eine Vereinbarung gelten.  

DEFINITIONEN:

„Verbundenes Unternehmen“: Eine Einheit, die direkt oder indirekt Eigentümer von Intralinks oder dem Kunden ist oder Intralinks oder den Kunden leitet, deren Eigentümer Intralinks oder der Kunde ist bzw. die Intralinks oder der Kunde leitet oder deren anteiliger Eigentümer Intralinks oder der Kunde ist bzw. die Intralinks oder der Kunde anteilig leitet. 

„Vereinbarung“: Der erste Intralinks®-Arbeitsauftrag zwischen den Parteien und die darin enthaltenen Bedingungen und Konditionen in der jeweils gültigen Fassung mit allen durch Intralinks und den Kunden vorgenommenen Ergänzungen, Erweiterungen oder Änderungen durch weitere Arbeitsaufträge, Pläne, Anlagen, Anhänge, Nachträge und Zusätze, ab dem Vertragsdatum oder danach.

„Endanwender“: Die Personen (einschließlich und ohne Einschränkung die Angestellten, Berater, Vertreter, Auftragnehmer oder Mitarbeiter des Kunden sowie andere Dritte), die durch den Kunden oder im Namen des Kunden zur Nutzung der Services autorisiert sind und die für diese Services Benutzeridentifikationen und Passwörter erhalten haben.  Alle Endanwender werden je Exchange gezählt. 

„Dateien von Endanwendern“: Alle gedruckten, elektronischen oder digitalen Dokumente oder Daten, die in die Services hochgeladen oder kopiert werden. 

„Exchange“: Die Intralinks-URLs, Online-Exchanges (auch als Arbeitsbereiche, Deal-Räume und virtuelle Datenräume bezeichnet), Website-Inhalte und Funktionen, die dem Kunden zur Verfügung gestellt werden und über die Endanwender auf Dateien von Endanwendern zugreifen sowie diese bearbeiten, speichern und weitergeben können.

„Administrator“, „Arbeitsbereich-Manager“ oder „Exchange-Manager“: Die Endanwender, die durch den Kunden autorisiert wurden, Intralinks im Hinblick auf die Services zu beauftragen, und die für die Nutzung der Services durch den Kunden als Administratoren fungieren.

„Intralinks Courier“: Der sichere Intralinks-Service zur Dateiübertragung, der dem Kunden über eine Website, ein individuelles Software-Dienstprogramm oder ein Plug-In zur Verfügung gestellt werden kann.

„Intralinks VIA“: Der sichere Intralinks-Service zum Synchronisieren und Austauschen von Dateien, der dem Kunden über eine Website, ein individuelles Software-Dienstprogramm oder ein Plug-In zur Verfügung gestellt werden kann.

„Services“: Alle Funktionen von Intralinks-Exchanges, Intralinks Courier, Intralinks VIA, der Intralinks-Website, -Software, -APIs und -Systemen, die über Medien oder Geräte angeboten oder zur Verfügung gestellt werden, Support, zusätzliche Services, Professional Services und alle zugehörigen Materialien und Dokumentationen, die dem Kunden gemäß dieser Vereinbarung durch Intralinks oder im Namen von Intralinks zur Verfügung gestellt werden.

„Arbeitsauftrag“: Der Nachweis des ersten Auftrags über Services und alle nachfolgenden Aufträge, die separat durch den Kunden und Intralinks geschlossen werden.  Jeder vollständig ausgeführte Arbeitsauftrag wird Teil dieser Vereinbarung.  

1. Hauptbedingungen; Arbeitsaufträge: Diese Vereinbarung regelt alle Arbeitsaufträge zwischen Intralinks und dem Kunden bzw. den mit dem Kunden verbundenen Unternehmen. Auf der Grundlage der Bedingungen und Konditionen dieser Vereinbarung gewährt Intralinks dem Kunden ein nicht exklusives, nicht unterlizenzierbares, nicht übertragbares, begrenztes Recht und die Lizenz zur Nutzung und gestattet es den mit dem Kunden verbundenen Unternehmen und seinen Mitarbeitern, Angestellten, Vertretern und Geschäftsführern (die Endanwender sind), die Services gemäß den Bedingungen und Konditionen dieser Vereinbarung und jedes Arbeitsauftrags zu nutzen. Die Rechte und Verpflichtungen der Parteien, die in jedem Arbeitsauftrag (oder jedem anderen Dokument, das die Vereinbarung beinhaltet) zwischen den Parteien festgelegt werden, werden durch die hierin enthaltenen Bedingungen und Konditionen geregelt; vorausgesetzt, dass im Falle einer Unstimmigkeit zwischen den Regelungen eines Arbeitsauftrags und den Regelungen dieser Bedingungen und Konditionen die Regelungen des jeweiligen Arbeitsauftrags im Hinblick auf die darunter angebotenen und genutzten Services Vorrang haben. Der Kunde darf die Services nur in dem Ausmaß und nur für den Zweck/die Zwecke und den Zeitraum/die Zeiträume nutzen, der/die ausdrücklich in dem entsprechenden Arbeitsauftrag genannt wird/werden.

2. Zahlungen: (a) Der Kunde ist damit einverstanden, die Gebühren und andere Kosten (soweit zutreffend) gemäß jedes Arbeitsauftrags an Intralinks zu zahlen. Intralinks kann dem Kunden weitere Services in Rechnung stellen, die nicht im Arbeitsauftrag festgelegt wurden (einschließlich und ohne Einschränkung zusätzliche Exchanges, neue Servicefunktionen, Beratung, Programmierung und Integrationsservices), vorausgesetzt, der Kunde hat diesen zusätzlichen Services und den damit verbundenen Kosten im Voraus schriftlich zugestimmt. Alle Gebühren und Kosten sind in der in dem jeweiligen Arbeitsauftrag genannten Währung zu entrichten.  Sofern hier oder in einem Arbeitsauftrag nicht anders bestimmt, sind alle Zahlungsverpflichtungen nicht kündbar und die gezahlten Gebühren nicht erstattungsfähig.  Sofern in einem Arbeitsauftrag nichts anderes bestimmt wurde, sind alle Gebühren und Kosten mit Erhalt der Rechnung an Intralinks fällig. Unstimmigkeiten bezüglich Gebühren hat der Kunde unverzüglich schriftlich mitzuteilen. 

(b) Die Gebühren und andere nach dieser Vereinbarung zu entrichtenden Beträge beinhalten nicht die anfallenden Steuern (einschließlich Umsatzsteuer) und (i) wenn ein solcher Betrag nach Umsatzsteuerzwecken als steuerpflichtige Lieferung gilt, hat der Kunde nach Erhalt einer gültigen Rechnung mit Umsatzsteuerausweis einen Betrag zu zahlen, der der im Hinblick auf eine solche Lieferung ordnungsgemäß anrechenbaren Umsatzsteuer entspricht; und (ii) solche Beträge sind frei von jeglichen Abzügen oder Einbehaltungen (außer den gesetzlich vorgeschriebenen) zu zahlen, vorausgesetzt, dass, wenn Abzüge oder Einbehaltungen von den vom Kunden gemäß dieser Vereinbarung zu entrichtenden Zahlungen gesetzlich vorgeschrieben sind, der Betrag einer solchen Zahlung auf einen Betrag erhöht wird, der Intralinks nach einem Abzug oder einer Einbehaltung denselben Betrag zur Verfügung stellt, auf den Intralinks gemäß dieser Vereinbarung ohne jegliche Abzüge oder Einbehaltungen Anspruch hätte. Um Zweifel auszuschließen: Der Kunde ist für die Zahlung aller Steuern in Zusammenhang mit der Bereitstellung und Nutzung der Services verantwortlich (außer den Steuern auf die Einkünfte von Intralinks). 

3. Exchange-Management: Intralinks wird dem Kunden eine oder mehrere Nutzer-IDs, Initialpasswörter und/oder andere Geräte zuweisen, damit die Exchange-Manager des Kunden auf jeden Exchange zugreifen und ihn nutzen können und damit andere Endanwender auf einen solchen Exchange zugreifen und ihn nutzen können. Der Kunde autorisiert Intralinks, jegliche Anweisungen im Hinblick auf die Verwaltung der Exchanges des Kunden zu befolgen, die aus angemessenen Gründen von Intralinks als glaubwürdige Kommunikation des Kunden oder seiner Exchange-Manager angesehen werden. Der Kunde bestätigt, dass seine Exchange-Manager im Namen des Kunden autorisiert sind, unter anderem andere Exchange-Manager zu ernennen und abzusetzen, Exchanges zu erstellen, zu öffnen und zu schließen, Personen das Hochladen von Dateien von Endanwendern in Exchanges zu gestatten und den Zugriff jedes Endanwenders auf Dateien von Endanwendern zu verwalten. Es liegt in der Verantwortung des Kunden, alle Nutzer-IDs, Passwörter und andere Zugriffsmittel für Exchanges, die sich im Besitz oder der Kontrolle von Endanwendern, Exchange-Managern, Mitarbeitern oder Vertretern des Kunden befinden, vertraulich zu behandeln und vor unbefugter Nutzung zu schützen.  Der Kunde ist innerhalb des in dem entsprechenden Arbeitsauftrag festgelegten Umfangs verantwortlich für die Überwachung seiner Nutzung der Services.  Intralinks behält sich das Recht vor, Endanwender auf Antrag des Arbeitgebers eines Endanwenders von den Services auszuschließen.

4. Laufzeit und Kündigung: (a) Diese Vereinbarung beginnt ab dem Datum des Inkrafttretens des ersten Arbeitsauftrags und bleibt gültig bis zur Kündigung (i) gemäß Abschnitt 4(b), (ii) im gegenseitigen Einvernehmen der Parteien oder (iii) durch Übersendung einer schriftlichen Kündigung durch eine Partei an die andere nach der Erfüllung der Leistung oder Kündigung aller Arbeitsaufträge unter dieser Vereinbarung gemäß ihren Bestimmungen. Sofern im Arbeitsauftrag nicht ausdrücklich anders festgelegt, enden die Intralinks-Services mit der Kündigung dieser Vereinbarung, und der Kunde beendet die Nutzung der hierunter bereitgestellten Exchanges.

(b) Ungeachtet der vorstehenden Bestimmungen kann jede Partei diese Vereinbarung sofort schriftlich kündigen, wenn die andere Partei: (i) insolvent wird; (ii) Gegenstand eines Antrags auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens wird, der nicht innerhalb von 60 Tagen zurückgenommen oder abgewiesen wird; (iii) eine Abtretung zugunsten ihrer Gläubiger vornimmt; oder (iv) wesentliche Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung verletzt (einschließlich und ohne Einschränkung Zahlungsverpflichtungen) und diesen Verstoß nicht innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt einer schriftlichen Mitteilung durch die andere Partei wiedergutmacht. Jede Partei kann diese Vereinbarung sofort schriftlich kündigen oder vorübergehend aussetzen, wenn sie die begründete Annahme hat, dass die weitergehende Bereitstellung oder Nutzung der Services gemäß dieser Vereinbarung das geistige Eigentum eines Dritten verletzt oder dass die Services durch die andere Partei für illegale Transaktionen oder rechtswidrige Zwecke genutzt wurden oder werden. Ungeachtet der Gültigkeit anderer Bestimmungen dieser Vereinbarung kann Intralinks den Zugriff des Kunden und der Endanwender auf Exchanges zehn (10) Werktage nach der schriftlichen Mitteilung an den Kunden sperren, wenn eine Intralinks-Rechnung, die nicht Gegenstand einer fristgerecht festgestellten, in gutem Glauben geführten Anfechtung ist, innerhalb von 45 Tagen nach ihrer Ausstellung und auch nach Ablauf dieser Mitteilungsfrist nicht beglichen wurde.  Wenn der Kunde eine Gebühr anficht, ist innerhalb von sechzig (60) Tagen ab dem Datum der Rechnung, die den angefochtenen Betrag enthält, eine E-Mail mit dem Namen des Vertragspartners, der Rechnungsnummer, der Gebühr und der Summe, die angefochten wird, und dem Grund für die Anfechtung an die Adresse tobilling@Intralinks.com zu senden. Der Kunde muss die automatische E-Mail-Antwort von Intralinks aufbewahren, um nachzuweisen, dass die Anfechtung fristgerecht eingereicht wurde.  Intralinks wird in gutem Glauben handeln, um alle Streitigkeiten sorgfältig und zeitnah nach eigenem Ermessen zu lösen.  Wenn eine angefochtene Gebühr nachweisbar gültig ist, ist die Zahlung dieser Gebühr(en) sofort fällig und durch den Kunden zu begleichen.  Die Feststellung einer Anfechtung befreit den Kunden nicht von seiner Pflicht, den unangefochtenen Teil des Rechnungsbetrages zu entrichten. 

5. Eigentum der Services, zulässige Nutzung: Im Verhältnis zwischen den Parteien behält Intralinks alle Rechte, Ansprüche und Interessen an den Services und allen enthaltenen Komponenten, einschließlich und ohne Einschränkung alle zugehörigen Anwendungen, Benutzeroberflächen-Designs, Prozesse, Software und Quellcodes sowie alle künftigen Optimierungen oder Änderungen und alle Rechte des geistigen Eigentums daran.  Der Kunde und seine Endanwender dürfen die Services nur zu Geschäftszwecken nutzen.  Der Kunde darf die Services nicht (i) für geschäftliche Zwecke weitergeben, zurückentwickeln, zerlegen, übertragen, verteilen oder anderweitig kommerziell nutzen; (ii) verändern oder daraus abgeleitete Werke erstellen; (iii) dafür nutzen, ein Konkurrenzprodukt oder Konkurrenzservices zu erstellen; oder (iv) auf eine Art und Weise nutzen, die nicht den Bedingungen und Konditionen dieser Vereinbarung entspricht.  Zudem darf der Kunde die Services nichts dazu verwenden, um: (i) Spam-Mails oder anderweitige Massen- oder unerbetene Nachrichten unter Verletzung geltender Gesetze zu versenden; (ii) gegen Urheberrechte verstoßende, obszöne, Drohungen beinhaltende, beleidigende oder anderweitig rechtswidrige oder unerlaubte Inhalte einschließlich jugendgefährdender oder die Persönlichkeitsrechte von Dritten verletzender Inhalte zu versenden oder zu speichern; (iii) Daten zu versenden oder zu speichern, die Softwareviren, Würmer, Trojanische Pferde oder andere schädliche Computercodes, Dateien, Skripte, Spione oder Programme enthalten; (iv) die Integrität oder Leistung der Services oder der darin enthaltenen Daten zu beeinträchtigen oder zu stören; oder (v) zu versuchen, sich unbefugt Zugang zu den Services oder deren zugehörigen Systemen oder Netzwerken zu verschaffen. 

6. Dateien von Endanwendern: Dateien von Endanwendern bleiben Eigentum des Kunden (oder, falls zutreffend, das Eigentum Dritter) und werden nicht als Teil der Services betrachtet.  Der Kunde erkennt an, dass die Services dafür vorgesehen sind, Sekundärkopien der Dateien von Endanwendern zu speichern, nicht Master- oder Originaldokumente.  Der Kunde erkennt an und stimmt zu, dass Intralinks nicht für die Inhalte von Dateien von Endanwendern oder die Modifikation, Nutzung oder Publikation von Dateien von Endanwendern durch Endanwender oder Dritte (die weder Vertreter noch Unterauftragnehmer von Intralinks sind) verantwortlich ist.  Intralinks ist nicht verantwortlich für die Inhalte, die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Dateien von Endanwendern des Kunden. 

7. Vertraulichkeit: (a) Der Begriff „vertrauliche Informationen“ umfasst alle Informationen, die in Verbindung mit der Bereitstellung oder Nutzung der Services gemäß dieser Vereinbarung durch eine Partei oder im Namen einer Partei der anderen Partei gegenüber offengelegt werden, einschließlich und ohne Einschränkung Informationen über das Unternehmen, geschäftliche Vorgänge, Technologien, Eigentum, Mitarbeiter und Kunden der offenlegenden Partei.  Ohne Einschränkung des Vorstehenden gelten alle Informationen, Prozesse, Kenntnisse, Designs und Technologien, die mit den Services und den Bedingungen dieser Vereinbarung in Verbindung stehen, als vertrauliche Informationen von Intralinks, und alle Dateien von Endanwendern gelten als vertrauliche Informationen des Kunden.  Ungeachtet der vorstehenden Bestimmungen umfasst der Begriff „vertrauliche Informationen“ keine Informationen, von denen die empfangende Partei nachweisen kann, dass sie (i) ihr bereits vor der Offenlegung in Verbindung mit der Bereitstellung oder Nutzung der Services bekannt waren; (ii) nicht durch ein Fehlverhalten der empfangenden Partei öffentlich bekannt wurden oder werden; (iii) rechtmäßig von einem Dritten ohne eine vertragliche, rechtliche oder treuhänderische Verpflichtung erlangt wurden, diese Informationen vertraulich zu behandeln; oder (iv) von der empfangenden Partei unabhängig und ohne Verwertung vertraulicher Informationen entwickelt wurden.

(b) Jede empfangende Partei stimmt zu, alle vertraulichen Informationen der offenlegenden Partei ausschließlich zur Erfüllung der Aufgaben aus dieser Vereinbarung und zu keinem anderen Zweck zu verwenden.  Jede Partei muss dasselbe Maß an Sorgfalt anwenden, um die vertraulichen Informationen der anderen Partei zu schützen, das sie zum Schutz ihrer eigenen vertraulichen Informationen anwendet, aber unter keinen Umständen weniger als die angemessene Sorgfalt. Jede Partei stimmt zu, die vertraulichen Informationen der anderen Partei gegenüber keiner anderen Person oder Einheit offenzulegen außer: (i) gegenüber Mitarbeitern, Vertretern, Unterauftragnehmern oder Beratern der empfangenden Partei bei Bedarf, vorausgesetzt, diese Personen haben eine schriftliche Vertraulichkeitsvereinbarung entsprechend diesem Abschnitt 7 unterzeichnet oder unterliegen anderweitigen im Wesentlichen gleichwertigen Vertraulichkeitspflichten; (ii) im Hinblick auf Dateien von Endanwendern bei Autorisierung durch den Kunden oder den Endanwendern durch den Kunden gewährten Berechtigungen, Dateien von Endanwendern über die Services weiterzugeben und/oder offenzulegen; (iii) in dem Ausmaß, in dem dies durch einen Gerichtsbeschluss, gerichtliche Verfahren, behördliche Anordnungen oder geltendes Recht erforderlich ist, vorausgesetzt, die Partei, die die Informationen offenlegen muss, informiert die andere Partei umgehend schriftlich und im Voraus darüber (soweit gesetzlich erlaubt); oder (iv) anderweitig ausschließlich bei Vorliegen einer ausdrücklichen schriftlichen Genehmigung der offenlegenden Partei. Ungeachtet jeglicher anders lautender Bestimmungen kann Intralinks statistische Daten zur Nutzung der Services verwenden und offenlegen; vorausgesetzt, es werden keine Endanwender, Kunden oder bestimmte Transaktionen in Zusammenhang mit solchen Statistiken benannt. Jegliche Kosten über einem Betrag von 500 USD, die Intralinks in Verbindung mit Dokumentanfragen durch Dritte und im Rahmen von Vorladungen angeforderten Dateien von Endanwendern entstehen, hat der Kunde zu tragen.

(c) Jede Partei erkennt an und stimmt zu, dass die Nutzung oder Offenlegung vertraulicher Informationen entgegen dieser Vereinbarung der offenlegenden Partei irreparablen Schaden zufügen könnte, deren Ausmaß schwer festzustellen wäre.  Demgemäß stimmt jede Partei zu, dass die nicht verletzende Partei im Falle einer Verletzung oder einer angedrohten Verletzung dieses Abschnitts 7 durch die andere Partei, ihre verbundenen Unternehmen oder Vertreter zusätzlich zu dem Einsatz aller verfügbaren Rechtsmittel das Recht hat, eine einstweilige Verfügung zu erwirken, ohne eine Kaution hinterlegen zu müssen. Dieser Abschnitt 7 bleibt über die Beendigung oder den Ablauf dieser Vereinbarung hinaus gültig. Diese Vereinbarung ersetzt ausdrücklich alle Vertraulichkeitsvereinbarungen, die durch Intralinks im Rahmen von Vorgesprächen über die Bereitstellung von Services an den Kunden geschlossen wurden. 

8. Gewährleistungen: Intralinks gewährleistet, dass die Services in einer Weise bereitgestellt werden, die (i) geltende Branchenstandards erfüllt oder übertrifft und (ii) angemessen konzipiert ist für die sichere Pflege und Verbreitung der Dateien von Endanwendern.  Intralinks gewährleistet nach bestem Wissen und nach Einrichtung angemessener Maßnahmen, dass die Services keine Computercodes von Drittanbietern enthalten, die entwickelt wurden, um die Bereitstellung der Services vorsätzlich zu unterbrechen, zu deaktivieren oder auf andere Weise zu schädigen (z. B. in Form von „Viren“ oder „Würmern“).  Intralinks gewährleistet weiterhin nach bestem Wissen, dass die Services keine Geschäftsgeheimnisse, Urheberrechte, in Großbritannien oder den USA erteilte Patente oder Warenzeichen von Dritten verletzen. ÜBER DAS OBEN GENANNTE HINAUS WERDEN DIE SERVICES OHNE MÄNGELGEWÄHR UND JE NACH VERFÜGBARKEIT OHNE GEWÄHRLEISTUNG JEGLICHER ART ANGEBOTEN.  INTRALINKS ÜBERNIMMT KEINE GEWÄHRLEISTUNG DAFÜR, DASS DIE SERVICES OHNE UNTERBRECHUNG ODER FEHLERFREI ANGEBOTEN WERDEN ODER JEDERZEIT VERFÜGBAR SIND. ZUDEM GARANTIERT INTRALINKS NICHT DIE KOMPATIBILITÄT ODER DEN BETRIEB DER SERVICES MIT ALLEN HARDWARE- UND SOFTWARE-KONFIGURATIONEN. OHNE EINSCHRÄNKUNG DES VORSTEHENDEN ERKENNT DER KUNDE AN, DASS FUNKTIONEN DES INTRALINKS-SERVICE, DIE DEN ZUGRIFF AUF ODER DIE NUTZUNG VON DATEIEN VON ENDANWENDERN BESCHRÄNKEN SOLLEN, DAS MANUELLE KOPIEREN DER ANGEZEIGTEN INFORMATIONEN UND MÖGLICHERWEISE AUCH DIE ELEKTRONISCHE ODER DIGITALE ERFASSUNG VON DOKUMENTINHALTEN VON ENDANWENDERN DURCH DIE ANWENDUNG VON DRITTANBIETER-SOFTWARE NICHT VERHINDERN KÖNNEN, DIE ENTWICKELT WURDE, UM SOLCHE SYSTEMFUNKTIONEN ZU UMGEHEN.  SOWEIT IN DIESEM ABSCHNITT 8 NICHT ANDERS FESTGELEGT, ÜBERNIMMT INTRALINKS GEGENÜBER DEM KUNDEN KEINE AUSDRÜCKLICHE ODER IMPLIZITE GEWÄHRLEISTUNG HINSICHTLICH ODER IN BEZUG AUF DEN GEGENSTAND DIESER VEREINBARUNG. INTRALINKS LEHNT ALLE IMPLIZITEN GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTGÄNGIGKEIT, DER EIGNUNG FÜR EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER RECHTSVERLETZUNG HINSICHTLICH DES GEGENSTANDS DIESER VEREINBARUNG AB, SOWEIT GESETZLICH ZULÄSSIG. DER KUNDE ERKENNT HIERMIT AN, DASS ER SICH NICHT AUF EINE ANDERE ALS DIE IN DIESER VEREINBARUNG GENANNTE GEWÄHRLEISTUNG, BEDINGUNG, GARANTIE ODER ZUSICHERUNG VON INTRALINKS VERLÄSST. 

9. Zusicherungen: Der Kunde gewährleistet und sichert Intralinks zu, dass die Offenlegung von Dateien von Endanwendern gegenüber Intralinks und Endanwendern durch den oder auf Anweisung des Kunden keine geltenden Gesetze, Verordnungen oder Rechte eines Dritten in wesentlichen Punkten verletzt. Jede Partei, die diese Vereinbarung unterzeichnet, sichert der anderen Partei zu, dass sie dazu autorisiert ist und über die nötigen Rechte verfügt, diese Vereinbarung einzugehen und sich gemäß ihr zu verpflichten, und dass kein Gesetz, keine Verordnung, kein Gerichtsbeschluss und keine Vereinbarung mit Dritten die Ausführung der Leistungen gemäß dieser Vereinbarung verhindert. 

10. Schadensersatz: 

(a) Intralinks wird den Kunden von allen Schäden, Haftungsansprüchen, Verlusten, Kosten und Ausgaben (einschließlich und ohne Einschränkung angemessene Rechtsanwaltskosten) (allgemein „Verluste“) infolge jeglicher durch einen Dritten ergehenden Ansprüche, Klagen, gerichtlichen Vorgehen, Untersuchungen oder Verfahren (allgemein „gerichtliches Vorgehen“) freihalten, dafür entschädigen und dagegen verteidigen, die gegen den Kunden vorliegen aufgrund (i) der Verletzung von Geschäftsgeheimnissen, Urheberrechten, in Großbritannien oder den USA erteilten Patenten oder eingetragenen Warenzeichen von Dritten durch Intralinks (ein „Anspruch aus Rechtsverletzung“); oder (ii) der Verletzung jeglicher Verpflichtungen, Zusicherungen oder Gewährleistungen aus dieser Vereinbarung durch Intralinks, einschließlich und ohne Einschränkung vertrauliche Informationen, es sei denn, eine solche Handlung beruht auf vorsätzlichem Fehlverhalten oder Fahrlässigkeit des Kunden oder wurde durch höhere Gewalt verursacht. Im Falle eines Anspruchs aus einer Rechtsverletzung kann Intralinks jegliche nach dieser Vereinbarung zu entschädigende Verluste durch die folgenden Handlungen mindern: (A) dem Kunden das notwendige Recht zur weiteren Nutzung der Services verschaffen; (B) den Teil der Services, der eine Rechtsverletzung darstellt, durch ein funktionales Äquivalent ohne Rechtsverletzung ersetzen oder dahingehend ändern; (C) die Services so ändern, dass sie keine Rechtsverletzung mehr beinhalten; oder (D) wenn keine der vorgenannten Optionen wirtschaftlich sinnvoll ist, diese Vereinbarung kündigen (im Falle einer solchen Kündigung hat der Kunde Anspruch auf die Erstattung von im Voraus bezahlten Gebühren für den nicht abgelaufenen Teil einer Bestimmung des Arbeitsauftrags).

(b) Der Kunde wird Intralinks von allen Verlusten freihalten, dafür entschädigen und dagegen verteidigen, die durch ein gerichtliches Vorgehen gegen Intralinks entstehen oder damit in Verbindung stehen aufgrund von: (i) einer wesentlichen Verletzung einer Zusicherung aus dieser Vereinbarung durch den Kunden; oder (ii) die Nutzung der Services oder anderer Dateien von Endanwendern durch den Kunden oder durch im Namen des Kunden oder seiner verbundenen Unternehmen handelnde Endanwender, in einer Art und Weise, die diese Vereinbarung, geltende Gesetze, Verordnungen oder Rechte eines Dritten verletzt, es sei denn, eine solche Handlung beruht auf vorsätzlichem Fehlverhalten oder Fahrlässigkeit von Intralinks oder wurde durch höhere Gewalt verursacht.

(c) Schadensersatz gemäß den Unterabschnitten (a) und (b) dieses Abschnitts wird nur unter der Voraussetzung geleistet, dass: (i) die entschädigende Partei innerhalb von 15 Kalendertagen, nachdem die zu entschädigende Partei von der betroffenen Handlung Kenntnis erlangt hat, schriftlich benachrichtigt wird; wobei eine verspätete Meldung die entschädigende Partei nur dann von ihren Verpflichtungen gemäß dieser Vereinbarung entbindet, wenn eine solche verspätete Meldung der entschädigenden Partei wesentliche Nachteile bringt; (ii) die entschädigende Partei die alleinige Kontrolle über die Verteidigung und alle damit in Verbindung stehenden Vergleichsverhandlungen hat, vorausgesetzt, dass jede Einigung, die der zu entschädigenden Partei finanzielle Verpflichtungen oder eine einstweilige Verfügung auferlegen würde, der vorherigen schriftlichen Zustimmung dieser Partei bedarf; und dass (iii) die zu entschädigende Partei Kooperation und Informationen zur Unterstützung einer solchen Verteidigung zur Verfügung stellt, soweit die entschädigende Partei dies in angemessener Weise erfordert. Dieser Abschnitt 10 bleibt über die Beendigung oder den Ablauf dieser Vereinbarung hinaus gültig.

11. Haftungsbeschränkung: ABGESEHEN VON ANSPRÜCHEN AUS (I) KÖRPERVERLETZUNGEN AUFGRUND VON FAHRLÄSSIGKEIT, (II) WIDERRECHTLICHER TÖTUNG, (III) VORSÄTZLICHEM FEHLVERHALTEN ODER (IV) BETRUG IST INTRALINKS IN KEINEM FALL DEM KUNDEN GEGENÜBER HAFTBAR FÜR GEWINNAUSFÄLLE, GESCHÄFTSAUSFÄLLE, DATENVERLUSTE ODER FÜR ALLE INDIREKTEN, ZUFÄLLIGEN, BESONDEREN ODER BEISPIELHAFTEN SCHÄDEN ODER FOLGESCHÄDEN, DIE IN VERBINDUNG MIT DEN DEM KUNDEN BEREITGESTELLTEN SERVICES ODER MIT JEGLICHER VEREINBARUNG ZWISCHEN DEN PARTEIEN HIERÜBER STEHEN (UNABHÄNGIG DAVON, OB SIE AUF EINEM VERTRAGSBRUCH, EINER GEWÄHRLEISTUNGSVERLETZUNG, FAHRLÄSSIGKEIT ODER EINEM ANDEREN RECHTLICHEN TATBESTAND BERUHEN), SELBST WENN INTRALINKS ÜBER DIE MÖGLICHKEIT SOLCHER SCHÄDEN IN KENNTNIS GESETZT WURDE.   ABGESEHEN VON ANSPRÜCHEN AUS (I) KÖRPERVERLETZUNGEN AUFGRUND VON FAHRLÄSSIGKEIT, (II) WIDERRECHTLICHER TÖTUNG, (III) VORSÄTZLICHEM FEHLVERHALTEN, (IV) BETRUG ODER (V) SCHADENERSATZ AUFGRUND EINER RECHTSVERLETZUNG GEMÄSS ABSCHNITT 10(a)(i) ÜBERSTEIGT DIE GESAMTE HAFTUNG VON INTRALINKS GEGENÜBER DEM KUNDEN IN VERBINDUNG MIT DEN DEM KUNDEN BEREITGESTELLTEN SERVICES ODER MIT JEGLICHER VEREINBARUNG ZWISCHEN DEN PARTEIEN HIERÜBER (UNABHÄNGIG DAVON, OB SIE AUF EINEM VERTRAGSBRUCH, EINER GEWÄHRLEISTUNGSVERLETZUNG, FAHRLÄSSIGKEIT ODER EINEM ANDEREN RECHTLICHEN TATBESTAND BERUHEN) IM GANZEN NICHT DEN GESAMTBETRAG DER GEBÜHREN, DIE GEMÄSS DIESER VEREINBARUNG IN DEN ZWÖLF (12) MONATEN, DIE DEM EREIGNIS, DAS EINEN SOLCHEN HAFTUNGSANSPRUCH AUSLÖST, DIREKT VORANGEHEN, GEZAHLT WURDEN ODER FÄLLIG WERDEN.    UNGEACHTET SEINER FORM KANN KEIN GERICHTLICHES VORGEHEN, DAS AUS DIESER VEREINBARUNG HERRÜHRT ODER DAMIT IN VERBINDUNG STEHT, SPÄTER ALS ZWÖLF (12) MONATE NACH DEM AUSLÖSEN DES GERICHTLICHEN VORGEHENS DURCH DEN KUNDEN EINGELEITET WERDEN.  DIESER ABSCHNITT 11 BLEIBT ÜBER DIE BEENDIGUNG ODER DEN ABLAUF DIESER VEREINBARUNG HINAUS GÜLTIG.

12. Laufzeit:  Intralinks stellt die Services jeden Kalendermonat mindestens mit neunundneunzigeinhalb Prozent (99,5 %) Betriebszeit, vierundzwanzig (24) Stunden am Tag, sieben (7) Tage in der Woche bereit.  Die „Betriebszeit“ wird berechnet aus  [(Stunden im Monat – Ausfallzeit) / Stunden im Monat].  Die „Stunden im Monat“ sind definiert als die Gesamtzahl der Stunden in jedem beliebigen Kalendermonat. Die „Ausfallzeit“ ist definiert als ein beliebiger Zeitraum in einem Kalendermonat, in dem die Endanwender des Kunden nicht auf die Daten in den Services zugreifen können („Nichtverfügbarkeit“), beginnend mit dem Erhalt der Benachrichtigung durch den Kunden an Intralinks über eine solche Nichtverfügbarkeit oder wenn Intralinks auf anderem Weg Kenntnis einer solchen Nichtverfügbarkeit erlangt, und endet, wenn Intralinks den betroffenen Zugriff im Wesentlichen wiederhergestellt oder Abhilfe geschaffen hat, wie unten beschrieben.  Die Ausfallzeit umfasst nicht Zeiträume, in denen der Kunde und/oder seine Endanwender nicht auf die Services zugreifen können aufgrund von (i) planmäßigen Wartungsarbeiten und/oder Upgrades; (ii) einer Handlung oder einem Versäumnis des Kunden (einschließlich seiner Mitarbeiter, Auftragnehmer und/oder Vertreter); (iii) unter Quarantäne gestellten Daten aufgrund einer Virenbelastung und/oder (iv) höherer Gewalt. Die Dauer der Ausfallzeit aufgrund einer solchen Nichtverfügbarkeit endet, falls Intralinks gegenüber dem Kunden Abhilfe für eine solche Nichtverfügbarkeit schafft, die den Endanwendern der betroffenen Exchanges den betroffenen Bereich der Services wieder verfügbar macht. Falls dem Kunden eine Abhilfe zur Verfügung gestellt wird, wird Intralinks weiterhin an einer permanenten Lösung einer solchen Nichtverfügbarkeit arbeiten.  Falls der Kunde begründet feststellt, dass die Abhilfe die Nutzung der Exchanges wesentlich beeinträchtigt, muss der Kunde eine solche Feststellung telefonisch oder per E-Mail mitteilen. Die Dauer der Ausfallzeit aufgrund einer solchen Nichtverfügbarkeit wird ab Eingang dieser Nachricht an Intralinks fortgesetzt, umfasst jedoch nicht die Zwischenzeit, in der Intralinks dem Kunden eine solche Abhilfe zur Verfügung gestellt hat. Falls dem Kunden eine Abhilfe zur Verfügung gestellt wird, wird Intralinks weiterhin an einer permanenten Lösung einer solchen Nichtverfügbarkeit arbeiten. 

13. Datenverarbeitung:

(a) Jede Partei hat alle Gesetze und Vorgaben der geltenden Rechtsordnungen einzuhalten, die für die Erfüllung ihrer Rechten und Pflichten gemäß dieser Vereinbarung gelten, einschließlich, soweit zutreffend, die Europäische Datenschutzrichtlinie 95/46/EG, die Personal Data (Privacy) Ordinance (Kap. 486 der Gesetze Hongkongs), der US-amerikanische Gramm-Leach-Bliley Act, der US-amerikanische Health Insurance Portability and Accountability Act und die US-bundesstaatlichen Datenschutzgesetze und damit in Verbindung stehende Durchführungsbestimmungen (allgemein „geltendes Recht“).

(b) Der Kunde gewährleistet, dass er bei der Bereitstellung von Daten an Intralinks das geltende Recht eingehalten hat.

(c) Intralinks gewährleistet gegenüber dem Kunden, dass Intralinks nach den Safe-Harbor-Richtlinien der USA und der EU zertifiziert ist und beim US-Handelsministerium entsprechend geführt wird (Originalzertifizierung datiert auf den 11.08.2009).

(d) Der Kunde autorisiert Intralinks zur Verarbeitung persönlicher Daten und Intralinks verarbeitet persönliche Daten nur zu dem in dieser Vereinbarung festgelegten und dafür erforderlichen Zweck oder auf Anweisung des Kunden oder wie gesetzlich vorgeschrieben. Dabei wird vereinbart, dass Intralinks bei der Ausführung der Services und seiner anderen Verpflichtungen gemäß dieser Vereinbarung nach den Anweisungen des Kunden handelt. Intralinks trifft angemessene technische und organisatorische Maßnahmen, um persönliche Daten vor versehentlicher oder unrechtmäßiger Zerstörung oder versehentlichem Verlust, versehentlicher Änderung, unautorisierter Offenlegung oder unautorisiertem Zugriff und gegen alle anderen unrechtmäßigen Verarbeitungsformen zu schützen. Der Kunde erkennt an, dass Intralinks Dateien von Endanwendern an verbundene Unternehmen von Intralinks und Unterauftragnehmer übertragen kann, vorausgesetzt, eine derartige Übertragung erfolgt ausschließlich soweit es zur Erbringung der hierin genannten Leistungen notwendig ist. Intralinks ist verantwortlich dafür, dass die verbundenen Unternehmen und Unterauftragnehmer die Dateien von Endanwendern im Einklang mit den Bedingungen dieser Vereinbarung handhaben.

(e) Jede Partei benachrichtigt die andere Partei umgehend darüber, soweit gesetzlich zulässig, wenn sie eine Anfrage von einem Dritten oder einer Aufsichtsbehörde zum Zugriff auf Daten erhält, die Intralinks durch den Kunden zur Verfügung gestellt werden. Auf begründete schriftliche Anfrage durch eine der Parteien und auf Kosten des Kunden leistet die andere Partei der anfragenden Partei angemessene Kooperation und Unterstützung bei der Reaktion auf rechtliche oder behördliche Vorgänge, die Daten umfassen, die Intralinks durch den Kunden zur Verfügung gestellt werden.

(f) Jede Partei benachrichtigt die andere Partei so bald wie möglich, wenn sie Kenntnis erlangt von einem nicht autorisierten Zugriff auf oder der Erfassung, der Nutzung, dem Verlust, der Zerstörung, der Gefährdung oder der Offenlegung von (a) Daten, die Intralinks gemäß dieser Vereinbarung durch den oder im Namen des Kunden zur Verfügung gestellt wurden oder (b) Zugangsdaten von Endanwendern, die den Zugriff auf oder die Nutzung der Services ermöglichen („Sicherheitsverletzung“). Jede Partei kooperiert mit der anderen Partei, um Mitteilungen bereitzustellen, die nach geltendem Recht erforderlich sind, und um zu gewährleisten, dass keine ähnlichen Sicherheitsverletzungen auftreten.

14. Verschiedenes:

(a) Mitteilungen. Sofern anderweitig nicht ausdrücklich anders festgelegt, müssen alle Mitteilungen, Anfragen, Anforderungen oder Genehmigungen gemäß dieser Vereinbarung schriftlich erfolgen und persönlich, per Einschreiben oder durch einen international anerkannten Kurierdienst an die Adressen der Parteien überstellt werden, die in dieser Vereinbarung oder per E-Mail festgelegt wurden.  Mitteilungen an Intralinks sind zu Händen des Leiters der Rechtsabteilung oder an contracts@Intralinks.com zu senden.

(b) Änderung. Jegliche Änderung, Ergänzung oder Aufhebung dieser Vereinbarung ist nicht wirksam, solange sie nicht schriftlich erfolgt und von den Parteien unterzeichnet wurde.

(c) Unabhängige Auftragnehmer; keine Drittbegünstigte. Die Parteien sind voneinander unabhängige Auftragnehmer, keine Partei gilt für beliebige Zwecke als Mitarbeiter, Vertreter, Partner oder gesetzlicher Vertreter der anderen Partei und keine Partei ist befugt, eine Verpflichtung im Auftrag der anderen Partei zu begründen. Keine Rechte für Drittbegünstigte werden infolge oder gemäß dieser Vereinbarung gewährt.

(d) Höhere Gewalt. Jegliche Verzögerung oder Nichterfüllung der Leistungen gemäß dieser Vereinbarung durch eine Partei gilt nicht als Vertragsverletzung und wird entschuldigt, sofern sie durch ein Ereignis verursacht wurde, das außerhalb der angemessenen Einflussmöglichkeiten der Partei liegt, einschließlich und ohne Einschränkung höhere Gewalt, Handlungen ziviler oder militärischer Behörden, Streiks oder andere Arbeitskämpfe, Feuer, Unterbrechungen der Telekommunikations- oder Internetverbindung oder der Services des Netzwerkanbieters, Probleme aufgrund von Geräten im Besitz des Kunden, Stromausfälle und staatliche Beschränkungen (ein „Ereignis höherer Gewalt“).  Wenn ein Ereignis höherer Gewalt für einen fortlaufenden Zeitraum von mehr als 30 Tagen andauert, kann die Partei, die nicht von dem Ereignis höherer Gewalt betroffen ist, diese Vereinbarung kündigen, indem sie alle anderen Parteien 14 Tage im Voraus schriftlich benachrichtigt. Nach Ablauf dieser Frist endet diese Vereinbarung. Eine solche Kündigung lässt die Rechte der Parteien hinsichtlich Verletzungen dieser Vereinbarung unberührt, die vor einer solchen Kündigung erfolgen.

(e) Gesamte Vereinbarung. Diese Vereinbarung ersetzt alle vorherigen Vereinbarungen, Übereinkommen, Zusicherungen, Gewährleistungen, Vorschläge, Ausschreibungen und Verhandlungen, falls vorhanden, die mit dem Gegenstand dieser Vereinbarung in Verbindung stehen. 

(f) Salvatorische Klausel. Sollte ein zuständiges Gericht einzelne Bestimmungen (oder Teile einzelner Bestimmungen) dieser Vereinbarung für unwirksam, unrechtmäßig oder undurchführbar erklären, gilt diese Bestimmung oder dieser Teil einer Bestimmung in dem geforderten Umfang als gestrichen. Die Wirksamkeit und Durchführbarkeit der übrigen Bestimmungen dieser Vereinbarung bleiben davon unberührt.  Wenn eine ungültige, undurchführbare oder unrechtmäßige Bestimmung dieser Vereinbarung gültig, durchführbar und rechtmäßig wäre, wenn ein Teil davon gestrichen werden würde, so verhandeln die Parteien nach Treu und Glauben, um diese Bestimmungen zu berichtigen, sodass sie in der berichtigten Fassung rechtmäßig, gültig und durchführbar sind und so weit wie möglich der ursprünglichen wirtschaftlichen Intention der Parteien entsprechen. Dieser Abschnitt 14(f) bleibt über die Beendigung oder den Ablauf dieser Vereinbarung hinaus gültig.

(g) Abtretung. Sofern unten nicht anders festgelegt, darf keine Partei diese Vereinbarung oder Rechte und Pflichten daraus ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der anderen Partei abtreten.  Im Falle einer vorgeschlagenen Abtretung dieser Vereinbarung an ein verbundenes Unternehmen einer Partei wird die Zustimmung nicht ohne triftigen Grund vorenthalten.  Jede Partei hat das Recht, diese Vereinbarung in Verbindung mit der Fusion, Umstrukturierung oder Übernahme dieser Partei oder dem Verkauf aller oder annähernd aller Vermögenswerte, die in Verbindung mit dieser Vereinbarung stehen, ohne eine solche Zustimmung abzutreten.  Jede vorgegebene Abtretung dieser Vereinbarung entgegen dieses Unterabschnitts ist ungültig.  Diese Vereinbarung gilt verbindlich und zugunsten der Parteien, ihrer jeweiligen Rechtsnachfolger und ihrer zulässigen Zessionare.

(h) Anwendbares Recht; Gerichtsstand. Diese Vereinbarung wird gemäß der Gesetze des US-Bundesstaates New York geregelt und ausgelegt, ohne Einwirkung auf Konflikte der gesetzlichen Vorschriften. Die Parteien stimmen zu, dass das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods) für diese Vereinbarung nicht gilt. Die Parteien akzeptieren die Gerichtsbarkeit der Staats- und Bundesgerichte in New York County, New York, USA für die Gerichtsentscheidung jedes Falls und jeder Streitigkeit unter dieser Vereinbarung. Die Parteien verzichten hiermit in einem solchen Rechtsstreit auf ihr Recht auf ein Schwurgerichtsverfahren. Ungeachtet der vorstehenden Bestimmungen unterliegt diese Vereinbarung dem britischen Recht und wird im Einklang damit ausgelegt, wenn das Unternehmen des Kunden nach britischem Recht gegründet wurde, ohne Einwirkung auf Konflikte der gesetzlichen Vorschriften.  Die Parteien stimmen zu, dass das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Warenkauf (United Nations Convention on Contracts for the International Sale of Goods) für diese Vereinbarung nicht gilt.  Alle Ansprüche, Streitigkeiten und Konflikte in Verbindung mit dieser Vereinbarung werden ausschließlich von einem verbindlichen Schiedsgerichtsverfahren von einem einzigen Schiedsrichter in London, England endgültig entschieden. Ein solches Schiedsgerichtsverfahren ist gemäß der UNCITRAL-Schiedsgerichtsordnung durchzuführen.  Ein Urteil über einen in einem solchen Schiedsgerichtsverfahren gefällten Schiedsspruch kann bei jedem Gericht am Gerichtsstand der Parteien geltend gemacht werden.

(i) Marketing. Der Kunde stimmt zu, dass Intralinks den Kunden in Marketingmaterialien von Intralinks als Kunden nennen darf (einschließlich und ohne Einschränkung auf der Intralinks-Website) und gewährt Intralinks das Recht, den Namen, die Marke und das Logo des Kunden ausschließlich zu diesem Zweck zu verwenden.  

(j) Verzichtserklärung. Eine ausbleibende oder verspätete Nutzung von Rechtsmitteln gemäß dieser Vereinbarung oder geltendem Recht durch eine Partei, ein ausbleibendes oder verspätetes Bestehen einer Partei auf die strikte Einhaltung der Verpflichtungen aus dieser Vereinbarung durch die andere Partei und eine Gepflogenheit oder Gewohnheit der Parteien, die von den Bestimmungen dieser Vereinbarung abweicht, stellt keine Verzichtserklärung einer Partei hinsichtlich des Rechts dar, auf eine strikte Einhaltung der Bestimmungen dieser Vereinbarung zu bestehen.  Ein Verzicht auf die Rechte bei einer Verletzung der Bestimmungen dieser Vereinbarung darf nicht als dauerhafter Verzicht bei Verletzung derselben Bestimmung oder anderer Bestimmungen dieser Vereinbarung ausgelegt werden. 

(k) Auslegung. Diese Vereinbarung wurde gemeinsam ausgehandelt und gilt daher als auf gemeinsamen Antrag, unter gemeinsamer Leitung und Durchführung aller Parteien zu marktüblichen Bedingungen ausgehandelt und erarbeitet und wird gemäß den Bedingungen ohne Bevorzugung einer Partei ausgelegt.

(l) Sicherheit. Intralinks nutzt branchenübliche Sicherheitssysteme und Infrastrukturen, einschließlich und ohne Einschränkung redundante Rechenzentren mit umfassenden Backup- und Business-Recovery-Services sowie Antiviren- und Eindringungserkennungssoftware.  Auf Anfrage gewährt Intralinks dem Kunden während der Laufzeit dieser Vereinbarung Zugriff auf den aktuellsten SOC 2-Sicherheits- und Verfügbarkeitsbericht für die Services und auf den Fragebogen zur Informationserfassung („Standard Information Gathering, SIG“), der der Überprüfung des Serviceanbieters dient.  Dieser Bericht und der SIG-Fragebogen sind vertrauliche Informationen von Intralinks.

(m) Foreign Corrupt Practices Act, UK Bribery Act und andere unangemessene Zahlungen. In Zusammenhang mit der Einhaltung des Foreign Corrupt Practices Act („FCPA“) und des UK Bribery Act durch die Parteien wird festgelegt, dass die Parteien den Vertretern ausländischer Regierungen oder privaten Parteien keine Zahlungen, Geschenke oder andere Dinge von Wert anbieten, versprechen, billigen oder übergeben mit dem Zweck, diese Personen zu beeinflussen, um einen Geschäftsvorteil zu erlangen oder zu behalten. Zudem tätigt keine Partei Zahlungen in der Absicht einer Bestechung, d. h. Zahlungen, von denen Intralinks weiß oder wissen sollte, dass sie die private Partei, den Regierungsvertreter oder die Regierung beeinflussen sollen.  

(n) Einhaltung von Exportvorschriften.  Die Services und jegliche individuelle Dienstprogramme, die dem Kunden zur Nutzung mit den Services zur Verfügung gestellt werden, unterliegen möglicherweise Exportgesetzen und -vorschriften der Vereinigten Staaten von Amerika oder anderen Ländern.  Jede Partei sichert zu, dass sie auf keiner Verbotsliste der US-amerikanischen Regierung genannt ist.  Der Kunde gestattet es Endanwendern nicht, auf die Services in einem durch die USA sanktionierten Embargo-Land oder entgegen der US-amerikanischen Exportgesetze und -vorschriften zuzugreifen oder die Services in solcher Weise zu nutzen.